Gemeinde Arrach

Landkreis Cham

 
 

Gewerbegebiet "Arrach Mitte"



Pressebericht von Regina Pfeffer zur Eröffnung des REWE-Marktes:

Bewusst und regional einkaufen         

                                                                                                  

Arracher REWE-Markt eröffnete mit zahlreichen Ehrengästen


Die Moderne hält Einzug: Im Gewerbegebiet Arrach-Mitte eröffnete nach rund zehnmonatiger Bauzeit am Donnerstag ab 7 Uhr ein neuer REWE-Markt für die ersten zahlenden Kunden und wartet dabei mit einigen Besonderheiten auf. Von „Aaf d’Nudln draaf“ bis „Zahnbasda“ reicht das Angebot des modernen Supermarktes mit einem Vollsortiment von knapp 15 000 Artikeln für den täglichen Bedarf, einem durchdachten, innovativen Ladeneinrichtungskonzept und perfekter verkehrlicher Anbindung. Er sichert nicht nur die Nahversorgung für die Arracher Bevölkerung, sondern ist auch insgesamt eine Investition für die Zukunft.           


120 geladene Gäste aus Gemeindeverwaltung, Pfarrei, Vereinen, beteiligten Firmen hatten bereits am Vorabend beim Pre-Opening Gelegenheit, in einem von fünf der modernsten Rewe-Märkte durch die Gänge zu laufen – ohne Einkaufswagen. Marktangehörige ließen es sich nicht nehmen, den Markt in einem festlichen Rahmen intern zu eröffnen. Dazu luden REWE-Vertriebsleiter Michael Stephan und Marktleiterin Maria Ablöscher die Ehrengäste ein. „Herzlich willkommen im schönen, beschaulichen Arrach“ entbot Gebietsmanagerin Vertrieb, Alexandra Scharrer, die den Abend moderierte, allen Anwesenden.                                                                                                                                         

In seiner Ansprache hob Vertriebsleiter Michael Stephan besonders die Vorteile des energetisch optimierten Gebäudes („Green Building“) hervor. Es wurde sehr auf Ökologie geachtet, der Markt verbraucht 40 Prozent weniger Energie als ein konventionell gebautes Gebäude und arbeitet ohne den Einsatz von fossilen Brennstoffen. Eine intelligente Beleuchtung, Fassadendämmung, energieeffiziente Geräte, Kühlmöbel mit Wärmerückgewinnung sowie Photovoltaik-Anlage sind weitere Bestandteile des „grünen“ Gebäudes. REWE ist es sehr wichtig, regionale Lieferanten, Erzeuger und Landwirte miteinzubeziehen. Mit der Bäckerei Schifferl und der Metzgerei Fischer habe man zwei wertvolle Partner gewinnen können. Herzstück des Marktes ist die Obst- und Gemüseabteilung, die Marktplatz-Atmosphäre vermittelt. Den Markt charakterisiert weiter eine angenehme Einkaufsatmosphäre mit besserer Orientierung für den Kunden, Beschilderung in Mundart, Tageslichtarchitektur sowie die Anordnung mit Abteilungen statt langer Gänge. Es werden auch täglich frische Produkte im Markt selber produziert (z. B. Salatbar mit großer Auswahl), erwähnenswert ist auch die große Blumenabteilung mit Geschenkservice. 106 überbreite Parkplätze stehen den Kunden zur Verfügung. 16 Mitarbeiter kümmern sich künftig von montags bis samstags von 7 bis 20 Uhr um die Wünsche der Kunden. Weitere Erklärungen zur REWE-Philosophie folgten.                                                        


Von einem besonderen Tag nach hartem, steinigem Weg und langer Planungszeit sprach Bürgermeister Sepp Schmid, der sich über den neuen Vollsortimenter mit Getränkemarkt in der Gemeinde freute. Dadurch stehe den Arracher Bürgern als auch den zahlreichen Feriengästen ein noch breiteres Angebot vor Ort zur Verfügung mit guter Erreichbarkeit mit dem Auto oder zu Fuß. „Auch aus Steinen, die einem in den Weg gelegt werden, kann man etwas sehr Schönes bauen“, blickte er zurück auf die vielen Hürden, Höhen und Tiefen des seit 2010 angelaufenen Projektes, das umweltfreundliche Einkaufsmöglichkeiten vor Ort bietet. Sein Dank ging an alle Mitstreiter in Gemeinderat und Verwaltung, REWE, RATISBONA, Grundstücksbesitzer sowie alle Fachstellen für deren Wohlwollen. „Mit dem neuen Markt haben wir in der Gemeinde Arrach einen großen Meilenstein gelegt“, befand Schmid. Mit einem Blumenstrauß und dem Gemeindewappen wünschte er Kauffrau Maria Ablöscher viel Glück und gute Geschäfte für die Zukunft. Das Projekt mitbegleitet hat Expansionsleiter Günther Schmidl von der RATISBONA Holding, einem der führenden Projektentwickler für Lebensmittelmärkte und Fachmarktzentren in Deutschland. Die Gesellschaft wurde damit beauftragt, das neue Gewerbegebiet Arrach-Mitte zu erschließen und die Voraussetzungen für die Ansiedlung neuer Betriebe zu schaffen. Im Juni 2017 erfolgte der Spatenstich.                                                                                                                        


Claudia Fischer von der Hausmetzgerei Fischer, Standort Neuhaus am Inn, stellte das Familienunternehmen in sechster Generation (seit 1860) vor. Seit 30 Jahren arbeiten sie mit der Rewe-Gruppe zusammen. Sie freute sich, diesen ersten Markt nach neuem Ladenbaukonzept und Partnerschaft mit Rewe eröffnen zu dürfen. Regionale Rohstoffe, Auszeichnungen, handwerkliche Tradition und eigenes Personal sollen Frische und Qualität für den Kunden bieten. Ein herzliches Grüß Gott entbot auch Marktleiterin Maria Ablöscher, deren Oma schon in den 50-er-Jahren einen kleinen REWE-Markt in Arrach betrieben hat, wie sie verriet. Sie bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen und lud zur anschließenden Bewirtung und gemütlichem Beisammensein ein.                   


Die Stelle aus dem Matthäus-Evangelium „Sorgt euch nicht“ legte die evangelische Pfarrerin Kathrin Nagel ihren Ausführungen zugrunde. Der Sinn eines Marktplatzes sei das Zusammenkommen der Menschen, das Teilen von Freude und Sorge, aber auch die Gerechtigkeit gegenüber Zulieferer und Kunden. Sie wünschte für diesen Markt, dass die Gerechtigkeit Gottes immer wieder auftaucht. Ihr katholischer Kollege Pfarrer Franz Weber lenkte den Blick auf das oft gedankenlose Wegwerfen von Lebensmitteln. Gerade mit dem Überfluss und dem Wissen, immer alles einkaufen zu können, scheine auch die Dankbarkeit verloren gegangen zu sein. Er forderte auf zum Umdenken. „Die Schöpfung bewahren fängt beim bewussten Einkaufen an“, so der Geistliche, bevor beide Pfarrer dem Markt den kirchlichen Segen erteilten.

                                                                                                                                                                         

Mit der symbolischen Schlüsselübergabe durch Gebietsmanagerin Alexandra Scharrer und Vertriebsleiter Michael Stephan an die Marktleiterin endete der offizielle Teil. Den anschließenden Rundgang und die offerierten Speisen und Getränke ließen sich die geladenen Gäste nicht entgehen. Für musikalische Unterhaltung sorgten die „Eckerer-Deandln“ Anna-Maria und Katharina Mühlbauer zusammen mit ihrer Lehrerin Petra Kopp auf der Steirischen.